Sonntag, 30. Juni 2013

Wolle in Seattle



Schon im Flugzeug bemerkte ich, dass ich die Häkelnadel für meine Lieblingswolle vergessen hatte. Ich kann auch ohne! Gabs halt mehr Gespräche, Filme, Essen auf Langstreckenflügen lenkt immer ab, Spaziergänge im Flugzeug, mal ne Etage tiefer für kleine Mä..., lesen, schlafen.
Eigentlich hatte ich auch in Seattle nicht wirklich Zeit für Handarbeiten, aber die vergessene Häkelnadel ist ein Alibi dafür auch in den Staaten mal ein Handarbeitsgeschäft von innen ansehen zu können. Hätte ich das so geäußert, hätten die anderen mich doch für verrückt erklärt. In den "Katakomben" in Pike Place Market (Seattle) habe ich ein Quiltgeschäft entdeckt. Die nette Dame dort hatte zwar keine Häkelnadeln, gab mir aber die Adresse eines Handarbeitsgeschäfts am Rande der Stadt. Das Abenteuer begann.

An der Straße fanden wir dieses Schild.

Mit dem Aufzug fuhren wir in den 2. Stock

Raus aus dem Aufzug und um die Ecke geschaut!









Ach, den Gang entlang! Wohnung 204!




 Jetzt nur noch klingeln und dem Hobby frönen!

 






Oh je, in den Metallkästchen sind Designergarne, die mir erst zu teuer waren, aber in Deutschland kosten sie noch mehr. Vielleicht sollte ich das Angebot von Töchterlein annehmen. Sie hatte mir angeboten, noch einmal hinzugehen und das "Zeug" mitzubringen, wenn sie von "Work and Travel" wieder zurückkommt. Och nee, die Arme, das Gepäck kann ich ihr doch nicht antun!
Ein Töchterlein in meinem "Paradies".

Und noch einmal!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen